WERTH STEIGERUNG. News zum Umbau des Werth

Informationen zum Umbau des Werths zum „KULTUR TEPPICH BARMEN“

WERTH_STEIGERUNG_Web_teaser_motive_quer_011
WERTH_STEIGERUNG_Web_teaser_motive_quer_021
WERTH_STEIGERUNG_Web_teaser_motive_quer_031
previous arrow
next arrow

 

Im Frühjahr 2023 geht`s los!

Damit Sie sich einen Überblick über die geplanten Maßnahmen im Zusammenhang mit der Erneuerung des Werths und dem Entstehen des „Kultur Teppich Barmen“ verschaffen können, klicken Sie bitte auf die nachfolgenden Reiter, um weitere Informationen zu erhalten.

Leider müssen die Bauleistungen zum Umbau des Werth neu ausgeschrieben werden. Der Baubeginn ist nun für das Frühjahr 2023 geplant. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Wir werden Sie an dieser Stelle und über unseren Newsletter auf dem Laufenden halten, wie es mit dem Umbau weitergeht.

Aktuelle Infos

Nachdem die Ausschreibung zur Erneuerng des Werths aus formalen Gründen aufgehoben werden musste, hat der Rat am 21.6.22 die Vorschläge der Verwaltung (VO/0716/22) einstimmig beschlossen, welche die Erneuerug des Werths sicherstellen und die zum Teil die Baupreise sichern, die vor den aktuellen Kostensteigerungen galten.



Beiträge auf dieser Webseite zum Umbau des Werth

Kulturteppich. Was ist das?

 

„KULTUR TEPPICH Barmen“. Was ist das?

Neugestaltung der Fußgängerzone Werth

Zur Neugestaltung der zentralen Fußgängerzone in Barmen, des Werth, wurde im Jahre 2017 ein EU-weit ausgeschriebener städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Einstimmig vergab das Preisgericht den 1. Preis an das Planungsteam aus Greenbox Landschaftsarchitekten, Reicher Haase Assoziierte Stadtplaner und Licht Kunst Licht Lichtgestaltung, dessen Konzept „Kulturteppich Barmen“ zu überzeugen wusste.

Im Anschluss an die Verkündung des Wettbewerbsgewinners wurde die Entwurfsplanung erarbeitet und die Planung weiter qualifiziert. Die bauliche Umsetzung des Kulturteppichs erfolgt in drei Bauabschnitten ab 2022.

Übersichtsplan „Kulturteppich Barmen“, Quelle: ARGE Werth


Bau des Kulturteppichs Barmen

Auf dem Werth wird der Kulturteppich entrollt, der zukünftig für viele Nutzungsmöglichkeiten offensteht: Promenade, Catwalk, Marktmeile, Langer Tisch, Showroom, Ausstellungsparcour, Tanzparkett, Spiel- und Sportband und viele mehr.

Ein abgestimmtes Konzept aus Licht- und Soundelementen begleitet den Kulturteppich und schafft ein einzigartiges ganzheitliches Erlebnis. Zusätzlich soll der Kulturteppich durch „Augmented Reality“ Elemente auf digitaler Ebene erleb- und bespielbar werden. Um die Leitidee der textilen Vergangenheit Barmens und des „Kulturteppichs Barmen“ auf dem Werth sichtbar zu machen, werden diese auch in den Details der baulichen Umsetzung aufgegriffen.

Ansicht des neuen Werths, Blick zum Brunnen, Quelle: ARGE Werth

 

Bodenbelag

Vom Alten Markt bis zum Kugelbrunnen am östlichen Ende der Fußgängerzone wird der Bodenaufbau auf einer Länge von ca. 650m und einer Fläche von ca. 8.400m² ausgetauscht. Dabei wird der Teppich durch eine wiederkehrende Abfolge von Natursteinplatten in unterschiedlichen Steinformaten und Farbnuancen von hellgrau bis anthrazit „entrollt“ – der Eindruck eines gewobenen Teppichs entsteht.

Design der Metallintarsien am Anfang des „Kulturteppich Barmen“, Quelle: ARGE Werth

Bereits an den Eingängen der Fußgängerzone wird das Konzept durch Metallintarsien mit dem Schriftzug „Kulturteppich Barmen“ sichtbar.

Entwässerungsrinnendesign „Kulturteppich Barmen“, Quelle: Studio 3M

Der Schriftzug „Kulturteppich Barmen“ findet sich auch im Design der Entwässerungsrinnen wieder. Diese Rinnen sind als „Bordüren“ des Kulturteppichs individuell gestaltet und erfüllen zudem die Funktion eines taktilen Leitsystems.

Der gesamte Kulturteppich und die Plätze werden barrierefrei gestaltet.

 

Stadtmobiliar

Bankdesign Kulturteppich Barmen, Quelle: ARGE Werth

Der neue Kulturteppich bildet den zentralen Bewegungsraum auf dem Werth. Der Kernbereich wird daher freigehalten und durch ein stimmiges Konzept von Stadtmobiliar flankiert, dessen Design auf den bestehenden ISG-Bänken aufbaut.

Bankdesign mit Baumscheibe Kulturteppich Barmen, Quelle: ARGE Werth

 

 

 

In einem umfassenden Beteiligungsverfahren wurden die Standorte der Bänke, Mülleimer, Poller, Leuchten, Denkmäler, Werbetafeln sowie der Neupflanzungen von Bäumen abgestimmt. Auch die Denkmäler des Husch-Husch und der Schildkröten haben einen neuen Standtort gefunden.

 

Sound- und Lichtinstallationen

Begleitet und untermalt wird der neue Kulturteppich durch eine einzigartige Kulisse aus abgestimmten Licht- und Soundelementen.

Querschnitt des Werth mit Multifunktionsmasten, Quelle: ARGE Werth

Dazu werden entlang des gesamten Werth Multifunktionsmasten aufgestellt. An den Masten befinden sich Projektoren für die Lichtinstallationen, sogenannte „GOBO“-Strahler. Es werden verschiedene Motive entwickelt, die in die „GOBO“-Strahler eingesetzt werden können und unterschiedliche Lichttexturen erzeugen, die an Stoffmuster erinnern.

Visualisierung Lichtinstallation mit „GOBO“-Strahlern, Quelle: ARGE Werth, jangled nerves

Zudem werden in die Masten Lautsprecher für die Audiobespielung des Kulturteppichs integriert. Diese beruht auf intelligenten Algorithmen und variiert individuell je nach Tages- und Jahreszeit, Besucheraufkommen und Wetter. Die Winterbeleuchtung des Werth „Barmer Lichterzauber“ aus farbigen Lichtkugeln wird in das Konzept integriert.

Zudem sollen die besonders wertvollen Gebäude, beispielsweise Denkmäler, durch zusätzliche Illuminationen hervorgehoben werden.


Pläne und Beschlüsse

 

Pläne und Beschlüsse

Der Wunsch zur Aufwertung der Barmer Innenstadt ist bereits im Jahre 2014 im Rahmen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) Barmen-Innenstadt erstmalig formuliert worden.

Nachfolgend die politisch beschlossen Vorlagen der Verwaltung. Die Planzeichnungen finden Sie in den downloadbaren Anlagen zur den Beschlussvorlagen.

Nachdem die Ausschreibung zur Erneuerng des Werths aus formalen Gründen aufgehoben werden musste, hat der Rat am 21.6.22 die Vorschläge der Verwaltung einstimmig beschlossen, welche die Erneuerug des Werths sicherstellen und die zum Teil die Baupreise sichern, die vor den aktuellen Kostensteigerungen galten.

Nachfolgend die Vorlage zum Download:

Beschlussvorlage

Anlage 1 - Szenarien Werth

Anlage 2 - Auflistung Materialien

Kostenneufestsetzung VO/1632/21 vom 07.12.21

Die Kostenneufestsetzung auf 10.976 Mio. € erfolgt aufgrund von Submissionsergebnissen.

Nach einer europaweiten Ausschreibung und der Submission am 24.09.2021 lagen acht Angebote von vier Anbietern vor, wovon das wirtschaftlichste Angebot ausgewählt wurde. Die Finanzierung des zusätzlichen Eigenanteils ist sichergestellt und der Bauauftrag soll direkt nach der Beschlussfassung erteilt werden, damit der Baubeginn Anfang 2022 sichergestellt ist.

Nachfolgend die Vorlage zum Download:


Beschlussvorlage

Durchführungsbeschluss VO/0089/21 im März 2021

Der Rat beschließt die Umsetzung der Neugestaltung der zentralen Fußgängerzone Werth in Wuppertal Barmen, welche sich auf 9,64 Mio. € beläuft.

Die Umsetzung soll in drei Bauabschnitten stattfinden und in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen. Grundlage der Planung war ein europaweiter Realisierungswettbewerb im Jahr 2018 mit dem Preisträger „Barmer Kulturteppich“. Wettbewerbssieger war die  Bietergemeinschaft ARGE Werth. Sie wurde mit der Planung beauftragt, welche bis Mitte 2020 andauerten. Inhalte wurden präzisiert und die Baukosten geschätzt. Die Förderung wurde bereits von der Bezirksregierung Düsseldorf bewilligt.

Nachfolgend die Vorlage samt Anhängen zum Download:


Beschlussvorlage

Anlage 01 - Projektübersicht

Anlage 02 - Bauabschnitte

Anlage 03 - Kostenentwicklung

Beschlussvorlage VO/1140/19  – Neugestaltung des Werth vom 05.02.2019

Um die Aufwertung der Innenstadt Barmen zu erreichen, sind räumliche und thematische Aktualisierungen der Teilmaßnahmen des ISEK notwendig.

Unter anderem beinhalten diese die konkrete Umsetzung der Planungen. Auch enthalten sind Kostensteigerungen aufgrund von zusätzlichen Leistungsbausteinen. Es wird vorgeschlagen den Anpassungen der ISEK-Teilmaßnahmen zuzustimmen und zusätzliche Fördermittel bei der Bezirksregierung anzumelden.

Nachfolgend die Vorlage samt Anhängen zum Download:


Beschlussvorlage


Anlage 01 - Maßnahmenübersicht

Anlage 02 - Gewinnerentwurf


Anlage 03 - Veraltete Abgrenzung

Grundsatzbeschluss VO/0040/17 (Präzisierung ISEK) vom 17.01.2017

Um zukunftsfähige Veränderungen in der Barmer Innenstadt zu erzielen, ist die Präzisierung des ISEK von Bedeutung. Aufgrund von Wuppertals polyzentrischer Struktur beinhaltet diese Präzisierung u.a. die Schärfung der Rolle Barmens in Wuppertal, die Arbeitsteilung zwischen Barmen und Elberfeld und die Profilbildung. Es werden fünf Beschlussvorschläge formuliert.

Nachfolgend die Vorlage samt Anhängen zum Download:


Beschlussvorlage

Anlage 01 - Abschluss-
dokumentation Wohnen

Anlage 02 - Vorgehen Innenstadt
Barmen

Fortschreibung ISEK VO/1790/15 vom 19.01.2016

Das integrierte Handlungskonzept (iHK) Innenstadt Barmen ist die Voraussetzung für die Aufnahme in das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren – Aktive Zentren“. Das integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Barmen Innenstadt ist die Fortschreibung des iHK und ein neuer Versuch der Aufnahme in das Förderprogramm.

Nachfolgend die Vorlage samt Anhängen zum Download:


Beschlussvorlage

Anlage 01 - ISEK Innenstadt Barmen

Anlage 02 - Maßnahmenplan

Anlage 03 - Kosten und Finanzierungsplan Übersicht

Anlage 04 - Kosten und Finanzierungsplan Zeitachse 1

Anlage 05 - Kosten und Finanzierungsplan Zeitachse 2

Anlage 06 - Kosten und Finanzierungsplan Zeitachse 3

Quellen: https://ris.wuppertal.de/infobi.php


Fragen und Antworten (FAQ)

Fragen und Antworten (FAQ)

Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Umbau des Werths zum „KULTUR TEPPICH Barmen“ (FAQ).

Bitte beachten Sie: Diese FAQ-Liste befindet sich in laufender Bearbeitung. Noch fehlenden Antworten werden zeitnah ergänzt. Hinzu kommende Fragen und die entsprechenden Antworten werden laufend ergänzt.

Der Stadtteil Barmen ist mit reichhaltigem Kunst- und Kulturangebot und historisch durch die Bedeutung der Textilindustrie geprägt. Unser Werth soll durch die Neugestaltung als vielfältige Lebensader des Stadtteils gestärkt werden und dabei die Identität Barmens widerspiegeln.

In dem neuen Gestaltungskonzept mit dem Titel „Kultur Teppich Barmen“ wird unsere Barmer Innenstadt als „Urbanes Theater“ interpretiert, dessen Stadträume in Form von unterschiedlichen „Szenographien“ abwechslungsreich programmiert und bespielt werden können.

Der Alte Markt und der Platz an der Werther Brücke bilden dabei die Haupteingänge und Foyers.

Der Johannes-Rau-Platz und der Geschwister-Scholl-Platz sind als große und kleine Bühne die urbanen Spots für Märkte, Feste und Veranstaltungen.

Der Werth bildet als „Laufsteg“ das verbindende, lineare Rückgrat innerhalb dieser spannungsreichen Platzfolge.

Der Entwurf für den Werth verfolgt innerhalb des beschriebenen Konzeptes des „urbanen Theaters“ die Idee, einen charakterstarken „Kulturteppich“ zu "entrollen", der zukünftig die pulsierende und vielfach bespielbare Lebensader Barmens darstellt. Der urbane Freiraum des Werth wird dabei konsequent als Stadtbühne gestaltet.

Die offene und einladende Struktur des „Kulturteppichs“ schafft vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: Promenade, Catwalk, Marktmeile, Langer Tisch, Showroom, Ausstellungsparcour, Tanzparkett, Spiel- und Sportband, virtueller Stadtraum und nicht zuletzt der stimmungsvolle "lightwalk" in den Abendstunden.

Der durch einen Natursteinbelag "gewobene" Teppich thematisiert die Bedeutung der Textilindustrie und harmoniert in seiner Materialität mit den Fassaden der Gebäude und ist gleichzeitig eigenständig und klar ablesbar. Der Teppich wird begleitet durch Stadtmobiliar und die erhaltenen Bestandsbäume sowie Neupflanzungen.

Der „Kulturteppich“ ist durch seine klar definierte, lineare Ausrichtung ein kräftiges und verbindendes Element in Ost-West Richtung. Um den linearen Raum zu gliedern und dem Werth einen abwechslungsreichen Charakter zu verleihen, ist er quer zur Laufrichtung auf unterschiedliche Weise rhythmisiert. Die quer verlegten Pflasterverbände sind durch Streifen in verschiedenen Farbnuancen gestaffelt, deren Taktung sich im Bereich der Nebenstraßen konzentriert und dann sukzessive wieder auflöst. Das Ziel der Gliederung und optischen Verkürzung des linearen Straßenraums des Werth wird ebenfalls im Konzept für die Fassaden- bzw. Werbeflächen als auch in der Positionierung des weiteren Stadtmobiliars und der Mastleuchten verfolgt.

Der „Kulturteppich“ definiert den zentralen Bewegungsraum auf dem Werth. Dieser Raum soll frei von Möblierungen sein.

Das auf ca 8.400 qm neu verlegte Natursteinpflaster trägt zuerst einmal dazu bei, der Barmer Fußgängerzone eine neues, qualitätvolles Image zu verleihen, welches der bedeutungsvollen Geschichte der ehemaligen Großstadt Barmen gerecht wird.

Naturstein hat gegenüber Betonsteinen - neben dem wertigeren Eindruck - auch die Eigenschaft, besonders schmutzresistent zu sein, und kann somit viel einfacher gereinigt werden.

Der große Anteil an hellerem Steinmaterial trägt dazu bei, das Sonnenlicht besser zu reflektieren und somit eine Aufheizung der Innenstadt zu minimieren. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund der Klima- und Klimafolgeanpassung ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz in unserer Stadt.

Im Zuge der Neugestaltung unserer Barmer Innenstadt wurde ein großes Augenmerk auf standortgerechte und qualitätvolle Bepflanzung gesetzt.

Bäume brauchen Sonne und Platz zum wachsen. In der oberhalb oft schon engen Fußgängerzone sind auch im Untergrund viele Kabelschächte, Rohre und Fundamente verbaut, die in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass einzelne Bäume sich nicht in vollem Maße entwickeln konnten. Im Zuge der Neuplanung kommen nun einige neue Bäume auf den Werth. Die neuen Baumstandorte haben 15 qm Wurzelraum und damit genug Platz zum wachsen.

Neben der Begrünung von Dachflächen und Wartehäuschen der WSW sollen temporäre Begrünungen der Baulücken, an Hauswänden oder vor den Außengastronomien in der Innenstadt zukünftig ebenfalls Ihren Beitrag dazu leisten, Hitzeinseln zu vermeiden und Schadstoffe zu filtern.

Für den Werth und die benachbarten Plätze wurde eine Möblierungsfamilie entwickelt, die auf den bestehenden grünen „ISG-Bänken“ aufbaut.

In Zweiergruppen begleiten die Bänke den Kulturteppich. Damit entsteht zukünftig noch mehr Platz zum Sitzen, Sonnen und Flanieren.

Die Mastleuchten, sowie Abfallbehälter sind ebenfalls Teil der Gestaltungsfamilie.

Um den Werth in Szene zu setzen werden neue und zeitgemäße Lichtmasten in der Fußgängerzone installiert. Mit Hilfe einer Spezialbeleuchtung (der sogenannten GOBOS) werden zukünftig Muster und Schriftzüge auf den Werth projiziert.

Die Grundidee der "wandelbaren Bühne" wird auch im neuen Lichtkonzept abwechslungsreich umgesetzt.

Je nach Tages- und Jahreszeit wird die Besucher des Werth die Lichtstimmung die Besucher des Werth immer wieder überraschen. Die an den Mastleuchten montierten GOBO-Lichtprojektoren können in ihrer Intensität gesteuert werden, sodass ganz nach Bedarf eine intensive Ausleuchtung oder eine gedimmte Atmosphäre entstehen kann.

Vom Alltagsgebrauch beim abendlichen Einkaufen über den Tanzabend, Ausstellungsparcour oder Wintermarkt können die Komponenten der Lichtinstallation variabel kombiniert werden.

Die „Masken“ für die projizierten Lichttexturen sind für Events wie z.B. Weihnachtsmarkt oder Winterzauber an der GOBOobo-Leuchte austauschbar.

Audioinhalte wie Musik oder Geräuschkulissen werden durch Lautsprecher an den Masten wiedergegeben, um die jeweiligen Atmosphären und Stimmungen weiter zu unterstützen.

Die bestehenden, ebenfalls steuerbaren Lichtkugeln des Barmer Lichterzaubers lassen sich als „Lichthimmel“ harmonisch in dieses Konzept integrieren. Besonders wertvollen Gebäude der Innenstadt sollen durch Illumination akzentuiert werden und in ihrer Wirkung auf die Lichtinstallation am Werth abgestimmt werden.

Der einzigartige "lightwalk" soll so mit seinen wechselnden Veranstaltungen und Lichtinstallationen als "lebendige Stadtmeile" überregionale Anziehungskraft entfalten und die Strahlkraft Barmens und des Geschäftsstandorts Werth nachhaltig stärken.

Bei der Neugestaltung des Werth wurde bewusst auch an die Kleinen und ganz kleinen Besucher des Werth gedacht.

So werden die bereits bekannten und beliebten Bronze-Spieltiere Tuffi und die 3 Schildkröten wieder auf dem Werth installiert.

Im Bereich der Sparkasse wird es eine digitale Spiel-und Infostation geben.

Mit Hilfe von Augmented Reality soll der Werth zukünftig auch als digitaler Playground genutzt werden. Spiele, wie digitale Schnitzeljagden, Geocaching oder eine Tuffi-Versteckspiel sind bereits in der Planung.

Für die an den Werth angrenzenden Plätze sollen im Rahmen der Umgestaltung größere Spielstationen konzipiert und im Rahmen von landschaftsplanerischen Wettbewerben umgesetzt werden.

Eine der wesentlichen Merkmale der neuen Gestaltung ist der sogenannte „Kultur Teppich Barmen“.

Dies ist ein steinerner Teppich, der über den gesamten Werth „ausgerollt“ werden wird. Links und rechts des Teppichs befindet sich als „Bordüre“ eine Rinne, die einerseits große Mengen Regenwasser innerhalb von kurzen Zeiträumen in den Untergrund ableiten kann. An weniger regnerischen Tagen dient sie mit ihrer besonderen Gestaltung und Oberfläche als taktiles Wegeleitsystem, das sehbehinderten Menschen eine lückenlose Orientierung im öffentlichen Raum ermöglichen wird.

Durch die Installation weiterer Sitzbänke auf dem Werth wird die Aufenthaltsqualität insbesondere auch für ältere Menschen deutlich gesteigert.

Aufgrund eines Fehlers in der Vergabe muss das Bauvorhaben leider neu ausgeschrieben werden. Der Baustart ist nun für Frühjahr 2023 vorgesehen.

Mehr dazu finden sie hier.

Die Umgestaltung des Werth wird in mehreren Bauabschnitten voranschreiten.

Durch die Einteilung in Bauabschnitte von 20 Metern Länge ist eine Erreichbarkeit jedes Hauses und aller Geschäfte sowohl für Feuerwehr- und Rettungsdienste als auch für BesucherInnen und KundInnen während der Bauphase jederzeit gewährleistet.

Darüber hinaus wurde selbstverständlich dafür Sorge getragen, dass die Belieferung der Geschäfte und auch die Müllentsorgung weiterhin funktionieren.

A. Aktivitäten durch Händler und Gastronomen

Die wichtigsten Botschaften, die die Händler und Gastronomen ihren Kunden mitgegeben werden sollten.:

  • Die Bauarbeiten bringen gewiss auch Einschränkungen mit sich.
    Aber: Die Geschäfte werden jederzeit erreichbar sein.
  • Die Stadt, die ISG, und die Gewerbetreibenden werden gemeinsam die Baustelle auch zu einer Schaustelle machen: Mit interessanten Veranstaltungen, Events und Aktionen;
  • Der Aufwand lohnt sich!
    Alle können sich nach der Fertigstellung auf einen noch schöneren Werth freuen, der sich dann auch als "Kultur Teppich Barmen" präsentieren wird.

Die Gewerbetreibenden sind aufgerufen, ihre Maßnahmen zur Kundenbindung JETZT zu intensivieren. Bitten sie Ihre Kunden, Ihnen auch während der Bauphase treu zu bleiben. Unterstützen Sie dies auch durch einzelne Aktionen oder gemeinsam mit anderen Händlern z.B. über die IG/ ISG.
Aus unserer Sicht unabwendbar ist zudem der Einsatz zeitgemäßer Internet-basierter Kundenbindungs-Instrumente. Die ISG und BarenUrban können Sie hierzu beraten, die Stadt Wuppertal bietet Unterstützung an.

B. Aktivitäten durch die Stadt die lokalen Organisationen

Die Stadt Wuppertal, das Stadtmarketing, die ISG und BarmenUrban haben zusamen eine Steuerungsgruppe zum Baustellen-Marketing eingerichtet.

Wesentliches Ziel der Steuerungsguppe ist, ein positives Bild von des neuen Werth zu zeichnen, und die Verbesserungen ins Licht zu rücken, die mit dem Umbau verbunden sind. Es geht darum, eine positive Grundstimmung zu erzeugen, so dass man sich auf das Ergebnis freut.

Dies bedeutet nicht, dass man die gewiss mit dem Umbauprozess verbundenen Härten kleinreden möchte, diese können individuell sehr groß sein.

Ziel ist eine umfassende Information über

  • den Planungsprozess samt Beteiligung von Bewohnern und lokalen Akteuren, über
  • die Inhalte der städtebauliche Planung sowie über
  • die Schritte der Umsetzung.

Der Bereich "WERTH STEIGERUNG" auf der Webseite von BarmenUrban dient dabei als zentrale Informations-Stelle. Dort gibt es aktuelle Beiträge, Hintergrund-Infos, einen Baustellen-Kalender und auch einen Baustellen-Newsletter, zu dem man sich anmelden kann. Soziale Medien, Presse, Flyer, Plakate usw. ergänzen das Angebot.

BarmenUrban hat auf Basis der Gemeinschaftsmarke "Barmen begeistert" ein Kommunikationskonzept für das Baustellenmarketing entwickeln lassen (u.a. Vorlagen für Plakate, Flyer, Aufsteller, Gerüstbanner usw.). Durch das "Corporate Design" ist eine hohe Wiedererkennung  der Informationsmaterialien gewährleistet. Diese stehen grundsätzlich auch den einzelnen Unternehmen in Barmen zur Verfügung, sofern sie eigene Aktionen rund um die Baustelle umsetzen möchten,

Es ist geplant, den Umbauprozess zudem durch verschiedene Veranstaltungen, Aktivitäten und Events (Baustellen-Feste) zu begleiten, und dabei eine postive Stimmung und Freude auf das Ergebnis zu erzeugen. Die Aktionen sollen sowohl durch die Händler untereinander erfolgen als auch gemeinsam mit der Stadt.

Wuppertal soll als digitale Modellkommune durch Bundesfördermittel intelligent vernetzt und damit effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver werden.

In den kommenden Jahren steht damit die Erarbeitung und anschließende Umsetzung einer umfassenden Smart-City-Strategie an, die insbesondere die Aspekte Mobilität, Teilhabe der Bevölkerung und Reaktivierung der Zentren aus dem Zukunftsprogramm #Fokus_Wuppertal aufgreift.

Im Zuge der Umgestaltung des Werth bedeutet dies konkret, dass Belange der Klimafolgeanpassung, der verbesserten Mobilität und der Digitalisierung öffentlicher Räume Berücksichtigung gefunden haben. So wird es zukünftig ein flächendeckendes W-Lan Netz und Breitband-Anschluss auf dem Werth geben, welches als Basis für neue technische Möglichkeiten für bestehende und neu anzusiedelnde Betriebe dient.

Innerhalb einer „Werth App“ sollen die Themen der Digitalisierung und der Smart city zusammengefasst werden.

Auf der Seite "WERTH STEIGERUNG" unseres Webauftritts finden Sie aktuelle Informationen und Beiträge zum Baugeschehen rund um die Erneuerung des Werth zum "Kultur Teppich Barmen".

Sobald der Bau beginnt, können dort unseren WERTHSTEIGERUNG-Newsletter abonnieren und finden dort zudem einen Baustellen-Kalender mit allen Terminen rund um Planung und Bau, die Sie auch in Ihre eigenen Kalender importieren können.

Es gibt dort auch ein Kontaktformular.

Selbstverständlich erreichen Sie uns aber auch telefonisch unter der (0202) 94 79 50 23 oder per Email unter team@barmen-urban.de.

Persönlich erreichen Sie uns:

BarmenUrban – Büro für Innenstadtentwicklung
Werth 94
42275 Wuppertal

Die Öffnungszeiten in unserem Büro lauten: Dienstag 10 – 12 Uhr und Donnerstag 14 – 16 Uhr. Bestenfalls vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.

 


Kontakt

 

Wenn noch Fragen offen sind

BarmenUrban – Büro für Innenstadtentwicklung
Werth 94
42275 Wuppertal

team@barmen-urban.de
(0202) 94 79 50 23

Ihr Ansprechartner ist Martin Vöcks.

Die Öffnungszeiten in unserem Büro lauten: Dienstag 10 – 12 Uhr und Donnerstag 14 – 16 Uhr.

Bestenfalls vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.


Downloads

 

Flyer, Plakate etc.

Wir werden nach und nach weitere – auch “analoge” – Formate zum Einsatz bringen, um über den Baufortschritt zu informieren, und um Lust zu machen auf den neuen Werth, der zentralen Achse des  „KULTUR TEPPICH Barmen”. Diese können Sie an dieser Stelle gern auch downloaden.